Tiertherapie


Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ähnelt einer osteopatischen Therapieform. Ich arbeite mit feinen Handgriffen und zeige dem Körper mittels Impulsen, wie er die Blockade selber lösen kann. Die Struktur des Tieres gibt mir die Funktion vor, die möglich ist.  Ich behandle stets das ganze Tier, um sicher zu sein, dass keine Blockade bestehen bleibt, die wieder das gesamte System schwächt. Die Tiere sind nach der Behandlung sehr entspannt und sollten diese Ruhe geniessen dürfen.

 

Energetische Tiertherapie

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) stellt man das energetische System über alles andere.

Liegt eine Blockade vor, kann die Lebensenergie (Qi) nicht mehr fliessen. Diese Störung kann durch das Ziehen von Meridianen (Leitbahnen) oder drücken von Akupunkturpunkten wieder in Einklang gebracht werden.

Jeder Meridian ist einem Organ zugeordnet und hat eine andere Funktion auf unser System. Bachblüten und/oder Schüssler-Salze können den Heilungsprozess beschleunigen und wirken sowohl physisch wie auch psychisch. Durch den kinesiologischen Muskeltest kann ich das Problem im System herausfinden und die optimale Therapie dazu austesten.

 

Vorgehensweise

Ich arbeite nach dem Zwiebelschalenprinzip, das heisst von Schicht zu Schicht, solang bis keine Blockade mehr zum Vorschein kommt. Um eine Störung ausfindig zu machen, wende ich den kinesiologischen Muskeltest an oder pendle es aus. Mit diesem Test kann ich ganz gezielt auf den Patienten eingehen, genau die passende Therapie herausfinden und mit der Behandlung direkt beginnen. Die energetische Tiertherapie findet entweder bei mir in der Praxis in Langenthal oder bei Ihnen im Stall/Zuhause statt. Wenn das Tier zu ängstlich ist, kann ich die Therapie auch via Fernbehandlung machen. Die Behandlung kann bis zu einer Stunde dauern und ist für das Tier sehr entspannend.

Ich habe hier einige Therapiefelder aufgelistet:

 

Meridiane

Es gibt zwölf verschiedene Hauptleitbahnen/Meridiane. Auf den Meridianen liegen die verschiedenen Akupunkturpunkte. Jeder Meridian hat laut chinesischer Medizin auch einen Bezug zur Psyche des Menschen und liefert so auch Anhaltspunkte zum Gefühlszustand. Im Konzept der Meridiane steht ein eindeutiges Wechselspiel von körperlichen und geistigen Zuständen. Durch das Ziehen den Meridiane und/oder das drücken der Akupunkturpunkte kann die Lebensenergie (Qi) wieder in Fluss kommen.

 

5-Elemente

Die Lehre der Fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) ist ein zentraler Bestandteil der chinesischen Sicht auf die Welt, entwickelt vor über 2000 Jahren. Abgeleitet aus der Beobachtung der Natur, dient es zur Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt ebenso wie zwischen den einzelnen Organen innerhalb des menschlichen Organismus. Die Chinesen beschreiben, wie die Fünf Elemente sich gegenseitig sowohl stärken als auch regulieren, und wie sich eine Schwächung an einer Stelle des Systems im gesamten System fortpflanzt. Anhand des Zusammenwirkens der Fünf Elemente lässt sich jedes lebendige System auf Ungleichgewichte mit dem kinesiologischen Muskeltest untersuchen. So ist es möglich, den Körper wieder in Gleichgewicht und Fluss zu bringen.

 

Bachblüten

Die 38 Bach-Blüten-Konzentrate wurden rund um 1930 vom Engländer Edward Bach aus den Blüten wild wachsender Pflanzen und Bäume entwickelt. Er definierte 38 grundlegend negative Gefühlszustände und entwickelte 38 damit korrespondierende Blüten-Konzentrate, die helfen, negative Emotionen in ihren positiven Gegenpol zu ändern.

 

Schüssler-Salze

Dr. Schüssler begründete die Biochemie auf 12 Mineralsalzen. Diese Salze erfüllen im Organismus lebensnotwendige Aufgaben. Deshalb wurden sie von Schüssler als Funktionsmittel bezeichnet. Später entdeckte man noch 15 weitere Mineralsalze, die eine wichtige Rolle im Mineralstoffhaushalt der Zellen spielen. Diese Salze verfeinern und ergänzen die Behandlung mit den Funktionsmitteln 1-12. Sie wurden deshalb als Ergänzungsmittel 13-27 bezeichnet.